Loading images...

Basteln

Bastel-Workshop im Oktober

Wie in der letzten Newsletter angekündigt, wollten wir noch im September einen Bastel-Workshop für den neuen Band veranstalten. Das haben wir verfehlt, aber nur knapp: es ist Samstag, der 3.10. geworden.

IMG_4808

Von den vergangenen Aktionen ist soviel Bastelzeug vorhanden, dass ich eine komplette Kindergartengruppe eine Woche lang beschäftigen könnte, und ich hatte noch zusätzliches Material bestellt – Stoffe, einen Overall, einen Kittel. Wir waren also versorgt, Birgitt hat ihre Nähmaschine beigesteuert, Sascha seine Kamera-Ausrüstung, und Mascha hat uns zusätzlich bekocht und bebacken (einen ganz herzlichen Dank dafür!)

IMG_4851

Die Ausbeute hat sich gelohnt: – Overall im Aashwaasaan-Stil – Wissenschaftler-Montur – Kombinierbare Kleidung der Zion-Überlebenden – Augenklappe (mal wieder) – Handschellen Dann kann es ja mit den Shootings weitergehen!

IMG_4856

Hier findet Ihr ein paar weitere Eindrücke.

Vielen Dank an die fleißigen Teilnehmer/-innen: Mascha, Birgitt, Ollie, Sascha!

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

Off-topic: 3D-Modellierung

Mal einer kleiner Beitrag zwischen den Feiertagen, der nix mit Eridani direkt zu tun hat: 3D-Modellierung. Ich habe ja schon ein paar Mal darüber berichtet, dass ich zunehmend Objekte selbst in 3D modelliert habe, oder mit bestehenden Modellen gearbeitet.

Das macht Spaß, aber (fast) noch mehr Spass macht es, sich noch tiefer in Blender reinzuknien. Für ein Open-Source-Tool bietet es einen phantastischen Funktionsumfang, und ich habe trotz diverser Versuche und Tutorials gerade mal an der Oberfläche gekratzt.

Um vertrauter mit Blender zu werden, insbesondere mit Texturen und Beleuchtung, habe ich angefangen, kleine Szenen zu modellieren, die nichts mit dem Comic zu tun haben, sondern für sich stehen. Hier ein kleines Best of.

 

Faesser Fingerübung in Sachen Beleuchtung: Fässer   weihnachtskugeln Passend zur Jahreszeit: Weihnachts-Arrangement   blüten Inspiriert durch eine abendliche Fahrt auf dem Ganges: Blüten auf dem Wasser   The Next Big Thing wäre Animation (Blender unterstützt den gesamten Workflow für digitale Animationsfilme), aber da muß ich mich erstmal langsam rantesten…

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

Projekt: Rüstungsbau IV: das Ende

Vierter und letzter Teil der kleinen Rüstungsbau-Artikelreihe (siehe auch hier, hier und hier).

Den Bau von Oberarmen, Beinen und Füßen erspare ich Euch: das Prinzip bleibt dasselbe wie beim Oberkörper; lediglich die Stiefel werden aus Faulheit als Überzieher über die Springerstiefel, die ich für den Comic angeschafft habe, realisiert.

20141001_191459

Als Problem stellen sich die Klettstreifen heraus, mit denen ich die variablen Teile zusammenhalten wollte: sie halten einfach fest nicht genug. Einmal tief einatmen, es macht ratsch, und die Rüstung reißt auseinander. Außerdem haften die trotz Heißkleber nicht besonders gut an den Schaumplatten und fangen schon nach kurzer Zeit an, sich abzulösen.

Die Alternative: Klippverschlüsse, wie man sie von Gurten o.Ä. kennt. Gibt’s zum Glück in verschiedenen Größen im Baumarkt.

20141211_081741

Letzter Schritt: Lackierung. Die Matten sind ja schon schwarz und sollen es auch bleiben (ich hatte kurz die Idee, der Rüstung eine Carmouflage-Lackierung zu verpassen, aber habe das zum Glück wieder verworfen), trotzdem sehen die Oberflächen lackiert besser aus. Alle Teile bekommen eine Grundierung aus schwarz mit ein bisschen Silber, um einen leicht metallischen Look zu erhalten. Zusätzlich gibt es in rot ein paar Markierungen, die etwas unordentlich ausgeführt werden, um den Abnutzungs-Eindruck einer echten Kampfrüstung zu verstärken.

20140923_173714

Als i-Tüpfelchen noch das Logo der Legion, den mechanisierten Totenkopf. Ausgedruckt und mit dem Cutter als Sprüh-Schablone ausgeschnitten.

20140926_152947

20140926_153004

20141211_081716

Fertig!

20141017_084945

Aufwand: ca 100€ Materialkosten, diverse Brandblasen vom Heißkleber, viele Arbeitsstunden. Aber dafür ein sehr befriedigendes Gefühl, und das Wissen, ein wirklich schönes Requisit für das restliche Projekt gewonnen zu haben.

IMG_2875

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

Projekt: Rüstungsbau III: der Körper

Die Brust-Schulterregion ist eine größere Herausforderung, und leider habe ich im Netz keine vergleichbare Bauanleitung gefunden; es muß also ein Eigen-Entwurf werden. Deshalb teste ich als Erstes mal die Geometrie mit einer ausgemusterten Action-Puppe von Patrick :-)

20140913_082727

Ist schon ganz schick, aber die Schulterregion müsste über 2 Achsen gebogen werden, was eigentlich nicht geht (genauso wenig wie bei einem Blatt Papier). Wenn man das Material nur über eine Achse biegt, sind die Schultern nicht abgewinkelt, sondern parallel zueinander, was der Rüstung einen American-Football-Look verleihen würde.

20140912_184127

20140913_082610

So geht’s: auf den Schultern ein paar Stücken herausschneiden, und die Teile innen mit Faserstreifen und Heißkleber verbinden. Klappt, aber dafür gibt es außen auf den Schultern hässliche Spalte, die ich mit einer Schicht Moosgummi kaschieren werden müssen.

20140913_084635

20140913_105913

Sieht schon cool aus, aber es fehlt was: ein Kragen. Ohne den Kragen ragt der Hals lang und gänseartig heraus, was zum Einen bescheuert aussieht, und zum anderen bei einer realen Rüstung unlogisch wäre: einen ein solch empfindlichen Bereich wie Hals und Nacken ungeschützt lassen.

20140913_122516

Was sich als verdammt kompliziert herausstellt, ist das korrekte Einkleben des Kragens (schwer zu fixieren), aber mit Hilfe von Tape und vieel Heißkleber gelingt das Manöver. Sieht sehr geil aus, aber dafür hat der Kragen hinten leider eine häßliche breite Klebekante. Da muß noch was passieren.

20140923_135948

Beim weiteren Design des weiteren Oberkörpers lasse ich mich (ich muß es zugeben) ein bisschen von Iron Man inspirieren lassen: mehrere ineinandergeschobene Segmente zwischen Brust und Hüfte.

20140914_122254

Die Oberarme sind im Gegensatz dazu wieder ziemlich einfach – 2 röhrenartige Segmente, die leicht angeschrägt miteinander verklebt werden.

20140922_161900

Irgendwann zwischendurch fällt mir auch eine Lösung für die häßlichen Spalte ein: schwarzes Fugen-Silikon aus dem Baumarkt.

20140923_135955

Läuft!

20140923_140250

Bis zur Hüfte kann man die Segmente direkt miteinander verkleben, aber ab da wird’s kompliziert: da die Träger ja unterschiedlich groß (und dick) sein werden, muß der Bereich zwischen Bauch und Hüfte größenverstellbar sein. Meine erste Lösung (die sich später als untauglich herausstellen wird): Klettstreifen, von innen in die Segmente geklebt, mit denen man den Abstand regeln kann.

20140924_075436

20140924_075449

Naja, wird doch. Der Preis: etliche Stunden Arbeit und etliche Brandblasen vom Heißkleber. Aber die Befriedigung, zu sehen, wie so ein Bauprojekt langsam Gestalt annimmt, und wirklich cool auszusehen verspricht, die überwiegt!

IMG-20140922-WA0000

IMG-20140922-WA0002

Im letzten Teil der kleinen Reihe gibt’s noch ein bisschen was über die Lösung des Klettstreifen-Problems und Lackierung, sowie Bilder vom ersten Einsatz.

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

Geschoss-Design

Man muß ja nicht nur die großen Dinge entwerfen, sondern auch die kleinen. In diesem Fall: Energie-Geschosse. Ich habe mir mal eine Geschoss-Vorlage gebastelt, die ich in verschiedenen Farben schon mehrmals verwendet habe, aber damit nicht alle Geschosse immer gleich aussehen, war mal was Neues fällig. Etwas, das nicht in die Kategorie ‚Energiestrahl‘, sondern eher ‚Energiekugel‘ fällt.

photoshop

Zur Abwechslung ist das Geschoss mal wieder eine reine 2D-Konstruktion in Photoshop: 2 Ellipsen, verschiedene Effektfilter, und der Wischfinger für mehr Bewegungsdynamik und verschiedene Varianten. Ich finde, das Ergebnis sieht nicht so schlecht aus, wenn man den überschaubaren Arbeitsaufwand berücksichtigt. Auf jeden Fall das perfekte Geschoss für den Energiewerfer der Faust!

Werfer

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

Projekt Rüstungsbau II: wie beginnen?

Eine Rüstung aus Schaumplatten also. Diese Dinger mit einem Puzzle-Rand, die man zu großen Flächen kombinieren kann, Gibt’s auch in bunt für Kinder, aber bei eBay, amazon & co gibt’s zum Glück schwarze. Ich hatte sowas schon mal aus den Resten einer Isomatte probiert, aber das Ergebnis war nicht überzeugend. Das Isomatten-Material ist gummiartig, formstabil und will immer in seine ursprüngliche Form zurückkehren. Das Ergebnis sah so sehr nach dem Marshmallow-Mann aus, dass wir den Versuch nach dem ersten Teil abgebrochen haben.

Beine

Das Material der Bodenplatten ist anders, steifer, aber genauso formstabil. Laut Tuturial lassen sic die Teile mit Heißluft dauerhaft verformen (‚Molden‘), was aber nur bei bestimmten Kunststoffen funktioniert. Na, mal sehen!

Da ich kein Schnittmuster habe und auch keine Idee, wie ich eins am PC entwerfen sollte (dafür fehlen mir Erfahrung und das Gefühl für die menschliche Anatomie), habe ich mich entschieden, Prototypen aus Pappe zu bauen. An den Prototypen wird solange herumgeschnippelt, bis sie passen (und cool aussehen), und dann sollen sie als Schnittschablone für die Fertigung der echten Teile verwendet werden.

Ich fange mit was Einfachem an: die Gesichtsmaske. Als Träger dient eine JasonEishockey-Maske, spottbillig im Kostümversand zu haben.

Gesichtsmaske

Die Papp-Vorlage ist ziemlich schnell entworfen und besteht nur aus einem Stück.

Schablone

Das Molden mit einem Heißluftgebläse braucht seine Zeit und mehrere energische Formversuche, da das Material ziemlich zäh ist, aber irgendwann kommt es in seine neue Form und bleibt auch da.

Molden

Mit der Heißklebe-Pistole lässt sich das teil problemlos auf der Maske befestigen; das Ganze hat (ungewollt) einen gewissen ‚Kreuzritter‘-Look angenommen, der mir aber ganz gut gefällt.

Maske gekelbt

Mit Heißkleber und Moosgummi-Streifen lassen sich problemlos ein paar Applikationen aufbringen, und das ganze läuft so gut, dass ich mir gleich noch die Unterarm-Schienen vornehme. Um dem ganzen einen ‚echteren‘ Look zu geben, werden die Teile anschließend mit einer dünnen Schicht mattschwarz und mattsilber lackiert. Da ich beim Basteln langsam richtig in Fahrt komme, wird auch gleich noch ein selten benutzter Skater-Helm zum Scout-Helm umgearbeitet und lackiert.

Lackieren

Das war ziemlich ergiebig und seehr befriedigend; im nächsten Teil kommt mit der Oberkörper-Rüstung ein anspruchsvolleres Teil an die Reihe.

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

Projekt: Rüstungsbau

Es gibt ein neues Bastelprojekt, das mir gerade das Herz höher schlagen lässt. Diesmal keine 3D-Modellierung, sondern Basteln im Real Life, und mal was echt Herausforderndes. Hatte ich ja schon länger nicht mehr :-)   Es geht um eine Combat-Rüstung für die verbliebenenen Soldaten der VII. Mech-Legion ‚Muerte Mechanica‚. Ihr erinnert Euch? Das ist eine Gruppierung, die ab dem Ende von Band 3 ’ne größere Rolle spielen wird; Arne stellt mit Buck Buckowski den Anführer dar, und Marko mit Pieter ‚der Faust‘ seinen Man für’s Grobe.  

In einer frühen Phase wollte ich die Truppe im Outlaw-style darstellen, mit Ledermänteln und einem leichten Steampunk-Anstrich. Lag auf der Hand, weil einfach umzusetzen, aber so richtig hat es mir nicht überzeugt: Es sind keine Deserteure, sondern die versprengten Reste einer schwer bewaffneten und gerüsteten Kampfeinheit – warum sollten sie auf ihre Uniformen und – vor Allem – Rüstungen verzichten?

Studie: Soldat der Mech-Legion

Es müssen also Uniform und Rüstung her. Ersteres ist kein größeres Problem, Letzteres – schon. Ich bin bei YouTube auf ein Tutorial gestoßen, das mich angefixt hat: (Wenn das Video nicht in der Artikelliste angezeigt wird: Bitte Beitrag öffnen. Ich bin noch bei der Fehlersuche)    

Der Typ stellt eine SciFi-Rüstung aus Sportmatten her – ‚Hollywood effects at a backyard budget‘? Will ich auch!   Ich hab also 6 Sportmatten bei eBay gekauft, diverses Material im Baumarkt besorgt (incl. einer Heißklebe-Pistole – wollte ich schon immer mal haben), und habe mir in den Kopf gesetzt, eine Vollkörper-Rüstung zu bauen. Das bisher herausforderndste Eridani-Bauprojekt.

Matten

Ich werde in einer kleinen Artikel-Reihe über den Baufortschritt und über Tricks & Kniffe berichten.

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

Introducing: Benedict Buckowski

Am Osterwochenende haben wir ja gebastelt, und herausgekommen ist eine Requisite, die wichtiger Bestandteil eines neuen Charakters sein wird, der bisher noch nicht in Erscheinung getreten ist.

  Darf ich vorstellen: Benedict Buckowski, von seinen Freunden (falls er welche hat) genannt Buck.  

buck

  Ehemaliger Kommandant der 24. Mech-Legion Muerte Mecanica, und jetzt Anführer einer Truppe von Überlebenden, die sich in den Ruinen von Zion verschanzt hat. Aber ich spoilere zu viel. Nur noch soviel: Ihr werdet Buck ab dem Ende des 3. Bandes erleben, er wird eine wichtige Rolle in der weiteren Geschichte spielen, und ist sicherlich einer der interessantesten Charaktere des Eridani-Zyklus.   Logo Mech-Legion  

Buck wird verkörpert von Arne, mit dem wir Ende April ein erstes Shooting hatten, und das war so vielversprechend, dass ich mich schon sehr auf die kommenden Shootings mit Arne, und auf die und Begegnungen mit Buck freue! Die gezeigten Bilder sind noch keine finalen Composits für den Comic, sondern Charakterstudien, aber lassen schon ganz gut erkennen, wohin die Reise gehen wird.

Buck bike

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

Ein Oster-Basteln der anderen Art

Osterzeit ist Bastelzeit! So Eier-Anmalen und mit schönen Dingen den Frühling begrüßen. Haben wir am vergangenen Wochenende auch gemacht.

bastel1

Aber ich hab mir gedacht, man könnte doch auch gleich ein Bastel-Projekt umsetzen, das ich schon lange im Kopf hatte, für ein Requisit, das wir ab dem Ende von Band 3 benötigen. Und da traf es sich gut, dass ich neulich um Baumarkt war.

bastel2

Im Baumarkt bekommt man überhaupt wunderbare Dinge für’s Eridani-Projekt, für vergleichweise wenig Geld. Also haben wir gebastelt: Mascha wunderbare Ostereier, Patrick seine Lederrüstung, und ich meine … Naja, seht selbst. Man kann es schon erahnen. Sagen wir so: es wird kein Osterei werden.

Muaahahaha!! 😉

 

bastel4

 

Wie das gute Stück genau aussieht, und was wir damit gemacht haben, ist eine andere Geschichte, die ich in den nächsten Tagen poste.

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));

3D-Pult selbstgemacht

Auch wenn ich bei Weitem nicht an die Modellierungskünste von echten 3D-Künstlern herankomme, übe ich mich doch an einfacheren Objekten. Schon vor ein paar Wochen ist eines dazugekommen: ein Steuerpult im Schiffsreaktor. Das war auch im letzten Monat schon im Bild zu sehen, wenn man genau hinschaut. pult-szene OK, nicht vergleichbar mit dem Modell der Aaashwaasaan, aber dafür 100% Handarbeit, und auf die Texturierung bin ich auch ein bisschen stolz…

pult

Facebook (function(d, s, id) { var js, fjs = d.getElementsByTagName(s)[0]; if (d.getElementById(id)) return; js = d.createElement(s); js.id = id; js.src = "//connect.facebook.net/de_DE/all.js#xfbml=1&appId=322550901209505"; fjs.parentNode.insertBefore(js, fjs); }(document, "script", "facebook-jssdk"));