Faltungsreaktor

hg
Faltungsreaktor

BranMod-Reaktor zur Raumfaltung

 

(Auszug aus: „Brane Cosmology: Applied Technologies“, XXIV Transsolar Conference on Applied Physics, Mars 2112)
SolEncy-ID 76/8741FOLD-7

 

Der F. ist ein supra-singulärer Reaktortyp und wird überwiegend als Antriebssystem zur Erreichung von Überlichtsgeschwindigkeits-Sprüngen in interstellaren Raumschiffen eingesetzt.
 

faltungsreaktor0

Der F. wurde 2066 auf Basis der Branen-Theorie entwickelt und im Jahr 2068 zum ersten Mal erfolgreich getestet. Der Antrieb erzeugt für einen sehr kurzen Moment eine Raumfaltung, die es einem Objekt ermöglicht, praktisch verzögerungsfrei in eine benachbarte Brane des Bulk-Raumes zu wechseln.
 

Obwohl der eigentliche Branen-Wechsel (und damit die Überlichtgeschwindgkeits-‚Reise‘) fast verzögerungsfrei erfolgt, muß ein Interstellar-Schiff zur Überwindung der DeLonghi-Konstante bis zur halben Lichtgeschwindigkeit beschleunigen und danach abbremsen, was in der Praxis zu Reisezeiten von bis zu 2 Jahren führt.
 
faltungsreaktor1
 
Interstellarschiffe sind deshalb immer sowohl mit einem Faltungsreaktor als auch einem konventionellen Antrieb (z.B. Tau-Fusionsreaktor, Laser-Reflektoren) ausgestattet. Schiffe, die mit F.s der 4. Generation ausgerüstet sind, können mit einem Sprung Distanzen von bis zu 15 Lichtjahren überbrücken (z.B. die Schiffe Myanmar, Aashwaasaan, Snapper)